Institut für Genetik

Follikuläre Dysplasie (FD) beim Curly Coated Retriever

Abgeschlossenes Forschungsprojekt

Die follikuläre Dysplasie (FD) führt zu Haarverlust beim Curly Coated Retriever. Ähnliche Erkrankungen wurden auch beim Irischen Wasserspaniel sowie spanischen und portugiesischen Wasserhunden beschrieben. Unsere Forschung ergab, dass zwei verschiedene Genvarianten zu gekräuseltem Haar bei Hunden führen. Diese beiden Genvarianten im KRT71 Gen werden als sogenannte "Curly Allele" bezeichnet. Bei den meisten Hunderassen mit lockigem Fell ist das sogenannte c1 Allel für die Locken verantwortlich. Lockige Haare, deren Kräuselung durch das c1 Allel verursacht sind, sind fest in der Haut verankert. Bei Curly Coated Retrievern dagegen verursacht das c2 Allel die gekräuselten Haare. Das c2 Allel führt wahrscheinlich auch dazu, dass die Haarschäfte leichter brechen und nicht so fest in der Haut verankert sind. Deswegen kann mechanische Belastung (z.B ein scheuerndes Geschirr) bei Curly Coated Retrievern und anderen Hunden, die das c2 Allel tragen, leichter als bei anderen Hunderassen zu kahlen Hautstellen führen.

Gentests für die beiden Curly Allele werden von verschiedenen Laboren angeboten.

Wissenschaftliche Publikation unserer Forschungsergebnisse