Institut für Genetik

Kopftremor beim Dobermann Pinscher

Wenn Hunde plötzlich anfangen mit dem Kopf zu wackeln, zu zittern bzw. diesen zu schütteln, wird das in Fachkreisen als „head bobbing“ bzw. „Kopftremor“ bezeichnet. Neben dem Dobermann sind auch andere Rassen wie die englische oder französische Bulldogge sowie der Boxer betroffen. Es handelt sich um ein gutartiges Syndrom, das keiner Behandlung bedarf. Lebensqualität und Lebenszeit sind dabei nicht eingeschränkt. Zwischen den Episoden können Tage bis Monate vergehen, in denen keine Symptome auftreten. Auch ein völliges Verschwinden der Symptome ist möglich. Bis heute ist die Ursache nicht geklärt, epileptische Anfälle werden jedoch ausgeschlossen. In Zusammenarbeit mit spezialisierten Neurologen der Universität München möchten wir die genetischen Risikofaktoren für Kopftremor beim Dobermann Pinscher weiter erforschen und einen Gentest entwickeln. Hierfür benötigen wir EDTA-Blutproben von möglichst vielen betroffenen Tieren sowie deren Eltern und Geschwister. Wir bitten hierzu Züchter, Besitzer und niedergelassene Tierärzte um ihre Mithilfe und die Einsendung von Proben.