Letale Acrodermatitis (LAD) beim Bull Terrier und Miniature Bull Terrier

Abgeschlossenes Forschungsprojekt

Veränderungen der Pfoten und Krallen bei einem LAD betroffenen Bull Terrier (Foto: Dr. Sandra Högler)

Die letale Acrodermatitis (LAD) ist eine seit den 1980er Jahren bekannte, monogen autosomal rezessiv vererbte Krankheit beim Bull Terrier und Miniature Bull Terrier. Erkrankte Welpen zeigen entzündliche Veränderungen der Pfoten, Schuppen und ein verzögertes Wachstum im Vergleich zu nicht-betroffenen Wurfgeschwistern. Später leiden die betroffenen Hunde an schweren Infektionen sowie Veränderungen der Krallen. Aufgrund des schwerwiegenden Verlaufs werden betroffene Hunde normalerweise eingeschläfert. Das klinische Bild der LAD hat im Anfangsstadium viele Ähnlichkeiten mit einem Zinkmangel, weshalb die korrekte Diagnose nicht immer sofort gestellt wird. In einer grossen internationalen Zusammenarbeit ist es uns gelungen, den kausalen Gendefekt zu identifizieren und einen Gentest zu entwickeln, der inzwischen von mehreren Diagnostiklaboren angeboten wird.