Institut für Genetik

Polyneuropathie/Kehlkopflähmung bei verschiedenen Rassen

Laufendes Forschungsprojekt, Kontakt: med vet Matthias Christen

Polyneuropathie ist eine Erkrankung, die beim Menschen und in vielen Hunderassen auftritt und häufig zur Diagnose einer Kehlkopflähmung führt. Eine Kehlkopflähmung kann das erste klinische Zeichen einer Polyneuropathie sein und tritt zum Teil auch ohne Gangstörung auf. Verschiedene Formen der Polyneuropathie können auch genetische Ursachen haben. Bei Hunden spielen die genetisch bedingten Formen der Polyneuropathie vermutlich eine sehr grosse Rolle. Zusammen mit Kollegen von der Universität Minnesota konnten wir eine ursächliche Mutationen für eine Form der Polyneuropathie identifizieren und bieten hierfür einen Gentest an. Diese als cLPPN (LP: Larynx (Kehlkopf) -Paralyse; PN: Polyneuropathie) bezeichnete Mutation kommt bei ähnlich erkrankten Leonbergern, Bernhardinern, Labrador-Retrievern sowie in zahlreichen anderen Rassen vor. Wir möchten gerne die genetischen Ursachen von weiteren erblichen Polyneuropathieformen in verschiedenen Hunderassen erforschen. Das Ziel unserer Forschung ist die Entwicklung von diagnostischen Tests, welche eine Verringerung der Polyneuropathie-Fälle durch gezielte Zuchtplanung ermöglicht. Für unsere Forschung benötigen wir Blutproben von an Polyneuropathie erkrankten Hunden sowie deren Verwandten.