Institut für Genetik

Subaortenstenose beim Neufundländer und Landseer

Die subvalvuläre Aortenstenose (Subaortenstenose, SAS)  ist eine angeborene Verengung der Hauptschlagader, welche bei verschiedenen Hunderassen vorkommt. Bei einer SAS wird der Blutstrom vom Herzen in den Körper behindert. Je nach dem Schweregrad der Verengung reichen die Symptome von schneller Ermüdung und geringer Belastbarkeit bis zu Ohnmachtsanfällen oder gar plötzlichen Todesfällen während körperlicher Belastung. Da die Verengung der SAS angeboren ist, treten die Symptome im Allgemeinen früh, d.h. bereits im Welpenalter oder in den ersten Lebensjahren auf. Wir möchten die genetischen Risikofaktoren für SAS bei Neufundländern und Landseern weiter erforschen und einen Gentest entwickeln, mit dem Trägertiere von Risikogenen sicher identifiziert werden können. Damit könnte die SAS wirksam züchterisch bekämpft werden. Für unsere Forschungsarbeiten benötigen wir EDTA-Blutproben von möglichst vielen betroffenen Tieren sowie deren Eltern und Geschwister. Wir bitten hierzu Züchter, Besitzer und niedergelassene Tierärzte um ihre Mithilfe und die Einsendung von Proben.